Ambivalenzberatung für Elternpaare

Von Ambivalenzberatung sprechen wir, wenn sich zunächst ein Partner mit Trennungsgedanken trägt und sich bereits emotional distanziert hat, während unter Umständen der andere Partner noch an der Beziehung festzuhalten versucht.

Oder, wenn die Partner sich zwar beide einig sind, in einer tiefen Beziehungskrise zu stecken, sich aber über Lösungserfordernisse und -perspektiven unklar sind. Die Ambivalenzberatung zielt darauf ab, die gegensätzlichen Bedürfnisse und unterschiedlichen Interessen der Partner herauszukristallisieren.

Die Stärkung jedes einzelnen Partners sowie das Sichtbarmachen der familiären Systemstruktur und der beginnenden Trennungsdynamik kann zur Überweisung des Paares an eine paar- oder familien-therapeutische Beratungsstelle führen. Die psychologischen Beratungsinhalte können in dieser Phase aber auch eine Intervention zur Erhaltung der Begegnungs- und Verständigungsfähigkeit und zur frühzeitigen Verhinderung von Schuldzuweisungen sein. Zugleich können die juristischen Beratungsinhalte hier eher zu einer Verringerung der Spannung führen, wenn über notwendige erste Schritte aufgeklärt und die materielle Seite der Trennung grob in den Blick genommen wird und die erwartbaren rechtlichen Abläufe umrissen werden

Haben Sie Fragen? Nehmen Sie Kontakt zur Beratungsstelle auf.


Die ZiF Beratungsstelle wird gefördert von